Wagen Sie sich mit uns in die ursprüngliche Wildnis von Afrika, der Wiege der Menschheit. Die Nationalparks und Safariparks in Afrika werden Sie verzaubern – und zwar auf Lebenszeit.

Die ergreifende Schönheit der afrikanischen Landschaft hat schon die Träume vieler Safari-Reisender beseelt. Hier erstrecken sich die weiten Ebenen der Masai Mara, getrennt nur durch eine von Menschenhand gezogene Grenzlinie entlang der goldenen Savannen des Serengeti-Nationalparks. Dieser Kontinent vereint den Kruger-Nationalpark, den Safari-Klassiker jenseits des Krokodilflusses, er vereint die endlosen Wasserwelten des Okavango-Deltas in Botswana und die dichten Dschungel des Volcanoes-Nationalparks in Ruanda – in den afrikanischen Safariparks regiert die ungezähmte, wilde Natur.

Für Viele wird Afrika zur immer währenden Liebe und Leidenschaft. Für Einsteiger ist die riesige Auswahl an Möglichkeiten schon vorab manchmal etwas überwältigend. Bevor Sie sich auf ein Reiseziel festlegen, halten Sie einen Moment inne, führen Sie sich Ihre eigenen Reisesehnsüchte vor Augen und vergleichen Sie diese mit dieser Liste unserer Top 5 Nationalparks in Afrika.

Das Klangkonzert der Wildnis im Sabi Sand, Kruger-Nationalpark

Sabi Sand bietet ausgezeichnete Möglichkeiten zur Beobachtung der südafrikanischen Tierwelt und zugleich höchsten Komfort in luxuriösen Safari-Camps.

Der Kruger-Nationalpark, einer der Größten Afrikas, ist fast so groß wie Belgien! Die von zwei Flüssen umrahmten Landschaften aus dichten Wäldern, Savannen und Bergen werden von einer Vielfalt wilder Tiere bewohnt, darunter die afrikanischen Big Five (Löwen, Leoparden, Elefanten, Nashörner und Büffel) und rund 500 Vogelarten. Doch das ist noch nicht alles: in diesem weitläufigen Gebiet finden sich hunderte von historischen Fundstätten, die bis in die Steinzeit zurückreichen. Nur knapp hinter den zaunlosen Grenzen im Westen liegt das Privatreservat Sabi Sand, das ausgezeichnete Möglichkeiten zur Beobachtung der südafrikanischen Tierwelt und zugleich höchsten Komfort in einem der luxuriösen Safari-Camps bietet.

Anreise zum Privatreservat Sabi Sand

Von Johannesburg, Kapstadt und Durban aus ist Sabi Sand bequem über den Flugplatz Nelspruit erreichbar, der südlich vom Kruger-Nationalpark gelegen ist. Auch können Sie zum Flugplatz Skukuza im Kruger-Nationalpark fliegen, dieser liegt sogar noch näher. Von beiden Flugplätzen aus bietet sich Ihnen die Möglichkeit, sich mit dem Mietwagen auf eigene Achse zu begeben oder sich von der Lodge abholen zu lassen.

Was Sie im Privatraeservat Sabi Sand erwartet

Einst gegründet, um die Wildpopulation vor exzessiver Jagd und Wilderei zu schützen, ist der Kruger-Nationalpark heute Heimat von Hunderten Tier- und Vogelarten. Sabi Sand liegt entlang der offenen Parkgrenzen und ist besonders bekannt für seine Leoparden. Wenn diese nicht gerade durch den Busch streifen, so hängen sie in den Baumwipfeln, um Ausschau nach Beute zu halten. Dank der vielen Wasserlöcher ist dieses Privatreservat eine wahre Oase für zahlreiche Tiere, darunter auch die sogenannten Big Five – jene fünf Tierarten also, die Großwildjäger zu Kolonialzeiten als besonders schwierig zu jagen klassifizierten. Nicht minder faszinierend sind Afrikas Little Five: Leopardenschildkröten, Ameisenlöwen, Nashornkäfer, Büffelweber und Elefantenspitzmäuse, sie alle bevölkern dieses Buschland.

Beste Reisezeit für den Kruger-Nationalpark

Ein Besuch ist insbesondere in den Monaten Mai bis Oktober zu empfehlen, wenn sich die Tiere an den Wasserlöchern tummeln und so bestens beobachtet werden können – manchmal gar von Ihrer komfortablen Lodge aus! Diese spezifische Reisezeit ist auch Vogelliebhabern ans Herz zu legen.

Die besten Unterkünfte im Sabi Sand-Reservat

Lion Sands Tinga Lodge

Die idyllisch am Fluss Sabie gelegene Lion Sands Tinga Lodge bietet Komfort im Schoße der Natur. Lounge-Terrasse, Swimmingpool und erfrischende Sundowner am Flussufer laden zum Entspannen ein.

Arathusa Safari Lodge

Diese Lodge in bester Lage im Grenzgebiet zum Kruger-Nationalpark besticht durch ihren diskreten Luxus unter Reetdächern. Die nahegelegene saisonale Wasserstelle zieht Heerscharen von Wildtieren und Vögeln an.

Arathusa Safari Lodge

Weit, weiter, Masai Mara

Die weiten Ebenen der Masai Mara sind der Stoff, aus dem Legenden sind. Sie sind die Quintessenz eines Afrikas, dessen goldene Landschaften Millionen von Giraffen, Gnus, Impalas, Büffel und Gazellen ihr Zuhause nennen. Riesige Elefantenherden ziehen durch diesen südwestlichen Teil Kenias, der durch einige mächtige Katzenfamilien regiert wird. Obacht also, denn Löwe, Leopard und Gepard erfreuen sich hier der freien Laufbahn.

Anreise zur Masai Mara

Zwischen Nairobi, der Hauptstadt Kenias, und den Flugplätzen der Masai Mara gibt es täglich viele kurze Flugverbindungen. Sie können auch zur Mara hinunterfahren, doch erfordert dies eine sieben- bis achtstündige Fahrt über berühmt-berüchtigt holprige Straßen und wird daher nicht empfohlen.

Beste Reisezeit für die Masai Mara

Die beste Zeit für einen Besuch der Masai Mara ist zwischen den trockenen Monaten Juli und Oktober, während der Great Migration.

Was Sie in der Masai Mara erwartet

Die Mara ist der Inbegriff Afrikas und eignet sich das ganze Jahr über für Safaris. In den offenen Savannen können Sie täglich Hunderte von Tieren erspähen, und auch Sichtungen der afrikanischen Big Five – Löwen, Geparden, Elefanten, Flusspferde und Büffel – sind Ihnen garantiert. Es ist eine aufregende Erfahrung, die kleineren Raubtiere wie Hyänen, Schakale und Füchse bei der Arbeit zu beobachten, denn viele Tiere organisieren sich in Rudeln, um ihre Tagesmahlzeit zu erlegen! Die Masai Mara ist ebenso der Schauplatz der sogenannten „Great Migration„, der großen Gnu-Wanderung, bei der jedes Jahr 1,5 Millionen Gnus auf der Suche nach frischem Weideland das Land durchqueren.

Die besten Unterkünfte in der Masai Mara

Etwas außerhalb des Reservats bieten private Naturschutzgebiete entlegene Unterkünfte mit viel Privatsphäre und der Möglichkeit zu höchst interessanten Ausflüge wie nächtliche Pirschfahrten und Besuche in traditionelle Maasai-Dörfer.

Tipilikwani

Dieses am Fluss Talak gelegene, von dem Volk der Maasai inspirierte Safari-Camp bietet Zelte mit eigenem Bad, freier Aussicht und unvergesslichen Sundownern.

Tipilikwani

Naboisho

Im privaten Naturschutzgebiet Naboisho, knapp außerhalb der Mara gelegen, erleben Sie traditionelles Buschleben im Schatten alter Akazien, während Sie all die Annehmlichkeiten genießen können, die man von einer erstklassigen Unterkunft erwartet.

Naboisho

Außergewöhnliche Erlebnisse in der Masai Mara

  1. Flug im Heißluftballon
    Unternehmen Sie in den frühen Morgenstunden eine Fahrt im Heißluftballon über das Grasland und beobachten Sie aus der Vogelperspektive, wie die ersten Sonnenstrahlen das Gras in goldenes Licht tauchen.
  2. Buschwanderungen
    Eine Wandersafari durch die privaten Naturschutzgebiete ist eine tolle Möglichkeit, sich mit den Eigenheiten des Landes vertraut zu machen und dabei den wundersamsten Tieren zu begegnen. Begleitet von einem Maasai-Guide ist dies Ihre Chance, Wildtiere auf ursprüngliche Art und Weise zu begegnen (natürlich stets aus sicherer Entfernung!).
  3. Fly-Camping
    Begeben Sie sich mit erfahrenen Guides auf Wandersafaris, ziehen Sie tagsüber durch die Wildnis und richten Sie Ihr temporäres Camp für die Nacht ein. Lagerfeuer, Geschichten aus der Kultur der Maasai und das Verflüchtigen der angesammelten Spannung eines Tages, zusammen mit den Geräuschen des Buschs bei Nacht – aufregender geht es nicht!

Der Kreislauf des Lebens in der Serengeti

Mit einer der weltweit höchsten Populationsdichten sind fesselnde Momente der Tierbeobachtung garantiert.

In der Sprache der Massai Tansanias bedeutet Serengeti soviel wie „endloses Land“. Ein Land, dessen Savannen sich über rund 30.000 Quadratkilometer erstrecken und dessen Nationalpark zu den bekanntesten Safariparks der Welt zählt. Das Ökosystem ist komplex, der Reichtum der Flora und Fauna ist überwältigend! Weltweit bekannt ist es für das Naturschauspiel der Gnu-Wanderung, bei der 1,5 Millionen Gnus und Hunderttausende von Zebras durch die Savannen ziehen – mit Raubtieren auf ihren Fersen.

Anreise zum Serengeti Nationalpark

Die Serengeti ist nur zwei bis drei Stunden per Kleinflugzeug von Arusha entfernt. Eine gute Verbindung besteht auch nach Daressalam, Mombasa, zum Manyara-See, nach Selous und Sansibar.

Die beste Reisezeit für die Serengeti

Der Serengeti Nationalpark ist fast das ganze Jahr über warm und trocken. Die beste Zeit für einen Besuch der Serengeti ist zwischen Juli und Oktober, wenn im Norden die berühmten  ist. Wenn Sie die Tiere dabei beobachten wollen, wie sie den mit Krokodilen bevölkerten Fluss Mara durchqueren (ein absoluter Höhepunkt!), so lohnt sich ein Besuch im September.

Was Sie in der Serengeti erwartet

Mit einer der weltweit höchsten Populationsdichten an Wildtieren sind Ihnen fesselnde Momente der Tierbeobachtung nahezu sicher. Gnus, Zebras, Gazellen, Büffel und Giraffen sind einfach überall, und auch Elefanten und Flusspferde werden Sie auf Ihren Pirschfahrten bewundern können. Außer für die afrikanischen Big Five ist die Serengeti auch für ihre großen Jagdrudel von Wildhunden und Hyänen bekannt. Nehmen Sie Ihren Mut zusammen und fahren Sie zum Fluss Grumeti, in dem die Krokodile darauf lauern, dass die Gnuherden den Wasserlauf durchqueren. Hier spielt sich der endlose Kreislauf von Leben und Tod erbarmungslos vor Ihren Augen ab.

Die besten Unterkünfte

Serengeti North Wilderness

Dieses umweltbewusste Camp in abgeschiedener Lage des Parks bietet freie Sicht auf umherstreifendes Wild, nicht zuletzt auf die Flussdurchquerungen der Gnus am Fluss Mara.

Serengeti North Wilderness

Sayari Camp

Nur wenige Touristen stoßen bis an dieses permanente Camp vor, sodass eine Tierbeobachtung in aller Ruhe und vom Komfort Ihrer Unterkunft aus möglich ist. Wir empfehlen einen Nachmittag im sagenhaften Infinity-Pool, während Sie die Tiere in der Ferne beobachten.

Sayari Camp

Außergewöhnliche Erlebnisse in der Serengeti

Fahrt im Heißluftballon
Entdecken Sie die goldene Savanne aus der Vogelperspektive! Wenn Sie im Morgengrauen abheben, bietet sich Ihnen ein erhabener Anblick über die Herden in den endlosen Graslandschaften. Nichts geht über eine Himmels-Safari!

Reise durchs Wunderland: Okavango-Delta

Das Leben im Okavango gleicht keinem anderen afrikanischen Wildreservat, denn Raub- und Beutetiere müssen sich durch ein Labyrinth aus sumpfigen Wasserwegen bewegen.

Das größte Binnendelta der Welt ist wie ein bestens konserviertes Wasserwunderland, denn dieses UNESCO-Welterbe profitiert von Botswanas Safari-Politik der Qualität statt Quantität. Der einst zum alten Makgadikgadi-See gehörende Okavango-Fluss überschwemmt das Land Jahr für Jahr aufs Neue und zieht so Hunderttausende wilder Tiere in diese blühende Oase. Das Leben im Okavango gleicht keinem anderen afrikanischen Wildreservat. Raubtiere und Beutetiere müssen sich durch ein Labyrinth aus sumpfigen Wasserwegen, ausgedehnten Gewässern und saisonalen Trockengebiete bewegen.

Anreise zum Okavango Delta

Maun, die dem Okavango am nächsten gelegene Stadt, ist zugleich der beste und einzige Zugang zum Delta. Dieses staubige Städtchen im Herzen der Kalahari-Wüste bietet Flüge nach Südafrika, sowie nach Livingstone in der Nähe der Victoriafälle und Sambia bei den Victoriafällen.

Die beste Reisezeit für das Okavango-Delta

Der hohe Wasserstand zwischen den Wintermonaten Juni und Oktober ermöglicht Kanu- und Bootssafaris, was diese Monate generell zur besten Reisezeit macht. Reisen Sie in den trockenen Monaten September und Oktober, wenn Sie Tiere in der Nähe von Wasserlöchern sehen möchten. Die regnerischen Sommermonate von November bis April gelten als die beste Zeit für die Vogelbeobachtung.

Was Sie im Okavango-Delta erwartet

Die listigen Nilkrokodile vom Okavango – eine der ältesten Spezies des Planeten – lauern den Gnus, Impalas und Gazellen auf. Riesige Elefantenherden, Wasserbüffel und träge Flusspferde sind häufig anzutreffen, ebenso wie die wilden Hyänen und Wildhunde, die nach leichter Beute suchen. Unter die Myriaden kurioser Vögel gesellen sich der Afrikanische Fischadler, die Zwerggans, die Bindenfischeule, der Gaukler und der Sattelstorch!

Die besten Unterkünfte im Okavango

Moremi Crossing

Dieses gemütliche Zeltcamp mit Blick auf Chief’s Island bietet dank seiner Aussichtsplattform ausgezeichnete Möglichkeiten zur Wildbeobachtung, sowie Fahrten im Mokoro, Buschwanderungen und Inselcamping-Ausflüge in Begleitung von Experten.

Moremi Crossing

Kanana

Diese exklusiven afrikanischen Safarizelte am Fluss Xudum befinden sich an der südwestlichen Seite des Deltas in einer Privatkonzession: Während der Überschwemmungszeit verwandelt sich das umliegende Gebiet in ein Wasserparadies, sodass Sie sich in Ihrem luxuriösen Safaricamp einer farbenfrohen Nachbarschaft gewiss sein können.

Kanana Camp

Außergewöhnliche Erlebnisse im Okavango-Delta

  1. Schlafen unter den Sternen
    Es gibt nichts Romantischeres als ein flauschiges Bett auf einer erhöhten Plattform unter dem afrikanischen Sternenhimmel, inmitten einer vollkommenen Stille, die nur dezent von den sanften Klängen der Wildnis bespielt wird. Großes Kino!
  2. Hubschrauberflug über das Delta
    Erst an Bord eines Hubschraubers werden Sie ein ungefähres Bild von der Weite des Deltas bekommen. Gleiten Sie im Tiefflug über die Überschwemmungsgebiete, entdecken Sie die üppige Flora und Fauna und landen Sie für eine Mahlzeit auf einer abgelegenen Insel!
  3. Ausritt ins Delta
    Erleben Sie die Tiere des Okavango in freier Wildbahn, während Sie auf Ihrem Pferd durch die Feuchtgebiete reiten. Zu den Höhepunkten zählen misstrauische Pflanzenfresser, überraschte Elefanten, faulenzende Nilpferdfamilien, grasende Büffel und Schwärme von Zugvögeln und einheimischen Vögeln.

Gorillas im Nebel des Vulcanoes-Nationalparks

Fast die Hälfte der Population gefährdeter Berggorillas lebt im Volcanoes-Nationalpark in Ruanda.

Keine andere Tier-Mensch-Begegnung wird bei Ihnen für mehr Gänsehaut sorgen als die mit einem Silberrücken und seiner Familie. Fast die Hälfte der Population gefährdeter Berggorillas lebt im Volcanoes-Nationalpark in Ruanda. Mit dem richtigen Guide ist eine anspruchsvolle Dschungelwanderung auf der Fährte der Gorillafamilien eine wahre Offenbarung. Geheime Pfade führen Sie zu neugierigen Goldmeerkatzen und Tausenden von einheimischen Vögeln. Ebenso lohnend sind Besuche in die Dörfer im Umland.

Anreise zum Volcanoes-Nationalpark

Der Volcanoes-Nationalpark liegt gleich neben dem Mgahinga-Nationalpark in Uganda. Von der Hauptstadt Ruandas, Kigali, oder vom südwestlich gelegenen Kivu-Gisenyi-See sind es zwei bis drei Autostunden.

Beste Reisezeit zum Volcanoes-Nationalpark

Sie können den Volcanoes-Nationalpark zu jeder Jahreszeit bereisen, doch kann das Wandern und Trekking durch den Urwald in der Regenzeit von März bis Mai zur körperlichen Herausforderung werden. Die Monate Juli bis Oktober eignen sich am besten für Gorillatrekking und eine Besteigung des Bergs Bisoke.

Was Sie im Volcanoes-Nationalpark erwartet

Beim Anblick der majestätischen Silberrücken kann Ihnen das Blut in den Adern gefrieren! Die amerikanische Primatenforscherin Dian Fossey verbrachte fast zwei Jahrzehnte damit, diese unglaublichen Berggorillas zu studieren und schrieb schließlich ihre Memoiren „Gorillas im Nebel“, die schließlich verfilmt werden sollten. Und das ist noch nicht alles, denn tief im Wald schwingen Goldmeerkatzen von Baum zu Baum, jagen Tüpfelhyänen den flinken Buschböcken hinterher und ziehen Elefanten durchs Gebüsch. Auch für Vogelliebhaber ist der Volcanoes-Nationalpark ein Paradies. Zudem gibt es fünf Vulkangipfel im Park, die Sie besteigen können.

Die besten Unterkünfte im Volcanoes-Nationalpark

Da Vinci Gorilla Lodge

Mit Blick auf die Karisimi-Berge von Virunga bietet diese gemütliche Lodge einen unkomplizierten Zugang zum afrikanischen Safaripark, zusammen mit einer Vielzahl von Aktivitäten wie Wandern und Radfahren durch die ländliche Umgebung.

Sabyinyo Silverback Lodge

Diese malerische Lodge am Fuße des Berges Sabyinyo bietet von jedem Zimmer aus einen atemberaubenden Blick auf die Virunga-Vulkane. Diese von der Gemeinde betriebene Unterkunft gilt nicht nur als ausgezeichneter Ausgangspunkt für Gorillatrekking, sondern zeichnet sich auch durch zahlreiche Naturschutz- und sozioökonomische Initiativen aus.

Sabyinyo Silverback Lodge

Außergewöhnliche Erlebnisse im Volcanoes-Nationalpark

Ruanda Gorillas

  1. Gorillatrekking
    Eine Begegnung mit den Berggorillas Ruandas – einige der letzten ihrer Art – ist ein absoluter Höhepunkt jeder Afrikareise. Erfahrene Fährtenleser führen Sie durch den Regenwald und machen Sie mit den dort lebenden Gorillafamilien bekannt.
  2. Berg Bisoke
    Unternehmen Sie eine geführte Wanderung den Vulkan hinauf zum atemberaubenden Kratersee auf 3711 Metern Höhe!

Afrika bietet die vielleicht atemberaubendste Flora und Fauna unseres Planeten. Ein privater, auf Ihre Interessen und Bedürfnisse zugeschnittener Afrika-Urlaub ist die perfekte Möglichkeit, diese Schätze der Natur zu entdecken.

Überlassen Sie die Planung und Ausführung doch einfach unseren Experten – wir versprechen Ihnen einen sicheren, reibungslosen und unbeschwerten Urlaub in Afrika!

FRAGEN SIE HIER IHR UNVERBINDLICHES REISEANGEBOT AN
Schreiben Sie einen Kommentar

Sprechen Sie mit uns:

Persönliche Betreuung steht für uns im Vordergrund! Kontaktieren Sie uns noch heute unverbindlich und kostenfrei.

Enchanting Travels
Sonnenstraße 26b
85622 Feldkirchen (b. München)

Kontaktieren Sie uns:

+49 (0) 89 2897 8840
kontakt@enchantingtravels.de

Telefonisch erreichen Sie uns in der Regel Montag bis Freitag von 09.00 bis 17.00 Uhr. Sie können uns auch persönlich in unserem Büro besuchen, bitte vereinbaren Sie dazu einen Termin.