Bereiten Sie sich mit den Reisetipps unserer Experten auf die beste Tansania Safari während Ihrer Afrikareise vor.

Die Entscheidung ist also gefallen: auf geht’s nach Tansania auf Ihre ultimative Safari – ins Land, aus dem das Wort „safari“ (Swahili für „Reise“) ursprünglich stammt. Jetzt stellt sich nur noch eine Frage: Norden oder Süden?

Eine Safari in tansanischen Gefilden ist auf vielschichtige Weise überwältigend. Phänomenaler Artenreichtum, unmögliche Landschaften und eine solide Auswahl an sowohl luxuriösen als auch rustikaleren Camps und Lodges. Mit seinen rund 1,6 Millionen Quadratkilometern lässt sich Tansania zweifellos nur mit einiger Müh im Laufe eines einzigen Urlaubs durchqueren. Es muss also eine Entscheidung her: zieht es Sie auf Ihrem Individualurlaub in den Norden oder in den Süden Tansanias?

Während der Norden eher für die klassische Safari steht, bietet das südliche Tansania dank seiner unbändigen Wildnis die unkonventionelleren Safari-Erlebnisse abseits ausgetretener Pfade.

Grob gesagt gibt es zwei Safari-Routen in Tansania. Die erste Route führt um die nördlichen Parks wie die legendäre Serengeti, Ngorongoro und Tarangire, während die zweite Route die im Süden gelegenen Nationalparks Ruaha und Selous, Katavi sowie die Gebirge Mahale und Katavi umschließt.

Der Norden sorgt für das klassische Safari-Feeling. Hier wird das große Naturschauspiel der Gnu-Wanderung mit millionenfacher Star-Besetzung alljährlich neu aufgeführt, denn gigantische Herden von Gnus und Zebras durchstreifen die Weiten der Savannen auf der Suche nach Wasser. Indigene Maasai-Kämpfer treiben ihr Vieh über die Ebenen der windgeformten Serengeti. Die grünen Berghänge am Ngorongoro-Krater zeichnen sich am Horizont ab.

Der Süden Tansanias bietet eine völlig andere Erfahrung: dem abenteuerhungrigen Reisenden, der sein Glück abseits der Wege sucht, eröffnen sich ungeahnte Reichtümer in Form wilder Tiere, abgelegener Lodges und exklusiver Safari-Camps inmitten unbändiger Wildnis.

Höhepunkte Ihrer Tansania Safari

Nationalparks und die Klassiker im Norden von Tansania

Arusha – Der echte Dreh- und Angelpunkt für Safaris im Norden Tansanias. Lassen Sie sich keinesfalls die Wander- und Kanu-Safaris im Arusha-Nationalpark entgehen.
Manyara – Die Gegend rund um den See Manyara steht berühmt für seine Populationen an Löwen und Flamingos.
Ngorongoro – Der malerische Ngorongoro-Krater ist Heimat der afrikanischen Big Five: Löwe, Leopard, Nashorn, Elefant und Büffel sind hier zuhause.
Serengeti – Weltberühmt für die jährliche Gnu-Wanderung, auch „Great Migration“ genannt. Besonders spektakulär vom Heißluftballon aus. Lesen Sie mehr über die Gnu-Wanderung.
West Kilimanjaro – Machen Sie Bekanntschaft mit dem nomadisch lebenden Volk der Maasai. Halten Sie Ausschau nach Elefanten, während Sie das Gebiet als Korridor nutzen, um das Bergmassiv Kilimandscharo und den Arusha-Nationalpark wandernd zu erreichen.
Tarangire – Der Tarangire lockt mit seinen großen Elefantenherden und charakteristischen Affenbrotbäumen.

Spannende Aktivitäten im Norden

Enchanting Travels African safari parks to see - 2016_08_12_(027)_Rinck_West Kilimanjaro
Walking safaris in the Serengeti. Photo Credit: Enchanting Travels guest Elisabeth Rinck

Die Wunder des Arusha-Nationalparks lassen sich vorzüglich per Pferd erkunden. Besuchen Sie das Shanga-Projekt, in dem Menschen mit Behinderung herrlichen Schmuck, Glasobjekte und Haushaltswaren aus recycelten Materialien anfertigen. Genießen Sie Naturwanderungen unter Führung von Maasai in West Kili. In den Regionen Manyara und Ngorongoro erwarten Sie Pirschfahrten, geführte Wanderungen, Dorfbesuche und Wanderungen am Rande des Vulkankraters. Gehen Sie am See Babati an Bord eines Kanus oder begeben Sie sich auf Pirschfahrten und geführte Wanderungen in Tarangire.

Die Nationalparks im Süden von Tansani

Mit 20.226 Quadratkilometern ist der Ruaha-Nationalpark der größte Nationalpark Tansanias. Dank der relativ unzugänglichen Lage ist der Ruaha touristisch weit weniger erschlossen als der Selous oder andere vergleichbare Parks im Norden. Er erfreut sich großer Artenvielfalt und ist gerade für Reisende interessant, die Wert auf individuelle Erlebnisse fernab der Touristenmassen legen.

Das Selous-Wildreservat erstreckt sich über eine Fläche von rund 50.000 Quadratkilometern. Aufgrund seiner Diversität und unberührten Natur wurde es im Jahr 1982 zum UNESCO-Welterbe erklärt. Aufregende Pirsch-Fahrten, Bootsfahrten und mobile Zeltcamps sind hier besonders empfehlenswert.

Tansania Reisetipps

Die tansanische Wildnis

Wie bereits erwähnt, ist der Norden vor allem berühmt durch die alle Größenordnungen sprengende Gnu-Wanderung der Serengeti. Generell kennzeichnen sich die weiten Ebenen im Norden durch ihre reiche Tierwelt, und gerade zu Zeiten der Dämmerung bieten sich den Fotografen unter uns unvergleichliche Panoramen.

Der Tarangire-Nationalpark ist die Heimat vieler Elefantenherden, und Schwärme rosafarbener Flamingos bevölkern die Landschaften von Manyara. Der Ruaha-Nationalpark beherbergt dagegen knapp 10 Prozent der weltweiten Löwenpopulation, und mit etwas Glück und wachen Auges sichten Sie auch die scheuen Leoparden. Sowohl in Ruaha als auch in Selous leben zahlreiche Elefanten und Büffel, jedoch keine Nashörner.

Wie viel Zeit sollte ich für eine Safari in Tansania einplanen?

Wir empfehlen Ihnen acht bis zehn Tage. Damit steht Ihnen ausreichend Zeit zur Erkundung des Nordens oder Südens zur Verfügung. Das Land ist so groß, dass ein Kombinieren von Norden und Süden mit übermäßigem Reisen und Fliegen verbunden wäre; reichlich Zeit also, die lieber auf Safaris und Pirschfahrten verbracht werden will. Wir empfehlen Ihnen eine Nacht in der Ihrem internationalen Flughafen am nächsten gelegenen Stadt, und von dort ausgehend zwei Nächte pro Lodge.

Beste Reisezeit für Tansania Safaris

Die beste Zeit für einen Besuch in Tansania ist die Trockenzeit, die sich von Juni bis Oktober erstreckt. Tiere lassen sich in dieser Zeit viel leichter sichten, da sie sich an Wasserstellen einfinden und es weniger Vegetation gibt, in der sie sich verstecken könnten. Da zu dieser meist sonnigen Jahreszeit kaum Regen fällt, gibt es auch weniger Moskitos – jedoch umso mehr Touristen. Die von Reisenden besonders geschätzte Gnu-Wanderung in der Serengeti erreicht ihren Höhepunkt in der Regel im Juni und Juli. Wir empfehlen unseren Gästen, schon zwischen Mai und Juni in die Serengeti zu reisen, um so den größten Menschenmengen zu entgehen, aber dennoch Zeuge des spektakulären Naturspektakels zu werden. Dazu gehören auch die Big Five, also Elefant, Nashorn, Leopard, Büffel und Löwe.

Lesen Sie mehr über die beste Reisezeit für Tansania.

Anreise

Tansania verfügt über drei internationale Flughäfen:

  • Dar es Salaam wird von den meisten internationalen Fluggesellschaften angeflogen und gilt als der beste Flughafen, um das südliche Tansania zu erkunden.
  • Der Kilimanjaro International Airport (KIA) liegt in der Nähe von Arusha und dient als Tor zu den Nationalparks Serengeti, Ngorongoro, Tarangire und Manyara.
  • Die zu Tansania gehörende Insel Sansibar wird von einigen internationalen Fluggesellschaften direkt angeflogen.
Rubondo-Island-Greetings-on-the-airstrip

Malaria und Gelbfieber in Tansania

Malaria-Medikamente sind empfehlenswert, um während Ihrer Safari in Tansania auf Nummer Sicher zu gehen. Überdies ist der Nachweis einer Gelbfieberimpfung bei Ankunft erforderlich, wenn Sie aus Gelbfieber-Endemiegebieten einreisen. Informieren Sie sich anhand dieser Liste oder wenden Sie sich an die nächstgelegene Reiseklinik.

Tansania Packliste

Die oberste Regel beim Packen für Ihre Tansania-Safari lautet: möglichst kompakt! Die Größe spielt hier durchaus eine Rolle, da Sie sich aller Wahrscheinlichkeit nach in kleinen Flugzeugen von Lodge zu Lodge bewegen. Verwenden Sie daher möglichst kleines, weiches und robustes Reisegepäck. Denken Sie an eine gute Kamera und packen Sie Baumwollkleidung in neutralen Farben, eine wasserdichte Jacke, Wanderschuhe und Sandalen, Badebekleidung, Sonnenschutz, Mückenschutzmittel und Handdesinfektionsmittel. Obwohl die meisten Lodges für medizinische Notfälle ausgestattet sind, ist eine Reiseapotheke mit den wichtigsten Erste-Hilfe-Medikamenten generell ratsam. Halten Sie Fernglas und Taschenlampe stets griffbereit, und denken Sie an einen internationalen Reiseadapter für Ihre elektrischen Geräte.

Herd of African elephants with the snow-capped Kilimanjaro in Tanzania, Africa

Tansania Safari Camps im Norden

Manyara und Ngorongoro

Am Fuße der bewaldeten Hänge des Ngorongoro-Kraters bietet Gibb’s Farm ein rustikales und zugleich luxuriöses Ambiente mit traumhafter Aussicht. Die nahegelegene Ngorongoro Crater Lodge, die im Stile des Eklektizismus und Barocks erbaut wurde, versinnbildlicht den Slogan „Versailles trifft auf Maasai“ und gewährt einen atemberaubenden Blick auf den Krater.

Zentrale Serengeti

Das Serengeti Kati Kati ist ein mobiles Camp, das so umweltfreundlich und naturnah wie möglich gestaltet ist, ohne an Komfort und Luxus zu sparen. Das Dunia Camp hingegen ist ein ruhiges, semi-permanentes Camp, das von Ihrer privaten Veranda aus eine grenzenlose Aussicht auf die unberührte Wildnis und die dort lebende Tierwelt bietet. Das Namiri Plains Camp verspricht fantastische Tierbeobachtungen – vor allem von Geparden – aber der eigentliche Vorteil liegt wohl darin, dass es nur von relativ wenigen Gästen besucht wird, was für die Serengeti, eine der meistbesuchten Safari-Destinationen in ganz Afrika, höchst ungewöhnlich ist.

Südliche Serengeti

In der südlichen Serengeti folgt das Ndutu Under Canvas Camp der großen Gnu-Wanderung und bewegt sich im Laufe des Jahres entlang drei verschiedener Punkte. Das Ubuntu Camp ist den Gnus bei jeder Bewegung auf den Fersen und gewährt ungewöhnliche Einblicke in diese großartige Wildnis. Ebenso bietet das Olakira Migration Camp spektakuläre Möglichkeiten zur Beobachtung der heimischen Tierwelt, während es die wandernden Herden auf ihrer Reise begleitet.

Westlicher Kilimandscharo

Mitten in der Wildnis der Maasai-Steppe liegt die Africa Amini Maasai Lodge mit handgefertigten Möbeln und fantastischem Blick auf den Kilimandscharo, das höchste Bergmassiv Afrikas. Das an Nachhaltigkeit orientierte Kambi ya Tembo ist ein kleines Camp am Nordhang des Kilimandscharo, mit spektakulärem Blick auf den Berg Kibo und den „Gipfel der Freiheit“ (Uhuru Peak).

Arusha

Das African Tulip ist ein elegantes und charmantes Boutique-Hotel an der Serengeti Road im Herzen von Arusha, die gerne für eine Übernachtung vor oder nach einer Tansania-Safari genutzt wird. Die Legendary Lodge liegt auf einer Kaffeeplantage mit spektakulärem Blick auf den Berg Meru und steht für Abendessen im Kerzenschein, private Häuschen im Garten und wohltuende Spa-Behandlungen. Die Legendary Lodge zählt zu den luxuriöseren Safari-Lodges in Tansania.

Tarangire

Die Safarizelte des im abgeschiedenen südlichen Teil des Tarangire-Nationalparks befindlichen Oliver’s Camp liegen in der Nähe der tierreichen Silale-Sümpfe und blicken auf die überschwemmten Ebenen der Minyonyo-Teiche. Das Maramboi Tented Camp ist ein Dauercamp mit Blick auf die unendlichen goldenen Graslandschaften und Wüsten zwischen Tarangire und dem See Manyara.

Tansania Safari Camps im Süden

Das Mdonya Old River Camp ist zweifellos eines der bestgehüteten Geheimnisse des Ruaha-Nationalparks! Dank seiner abgeschiedenen Lage in einer der wildesten Regionen des ganzen Kontinents dürfen Sie sich auf hervorragende Möglichkeiten zur Tierbeobachtung verlassen. Das Jongomero Camp ist etwas luxuriöser, aber nicht weniger wild und abgeschieden Idyllisch liegt es unter prächtigen Bäumen am Flussufer im entlegenen südlichen Sektor des Ruaha-Nationalparks.

Das Siwandu Camp liegt in einem Palmenhain am Ufer des Nzerakera-Sees und ist ideal, um die atemberaubende Landschaft und die reiche Tierwelt des Selous-Wildreservats kennenzulernen. Das Roho ya Selous Camp bietet die perfekte Balance zwischen Komfort und Abenteuer und liegt im Herzen des Selous-Wildreservats.

Fassen wir zusammen, beide Regionen haben so viel zu bieten, dass es sehr schwierig wäre, entweder den Süden oder den Norden Tansanias für eine Safari zu empfehlen. Wenn Sie jedoch das erste Mal in Afrika sind, empfehlen wir Ihnen den Norden und damit das klassische Safari-Erlebnis. Suchen Sie jedoch echten Frieden, Abgeschiedenheit und ursprünglichste afrikanische Wildnis, dann bereiten Sie sich am besten auf den Süden vor. So oder so, Sie können nicht verlieren!

Unsere Reiseexperten passen Ihre Tour gerne an Ihre individuellen Interessen und Vorlieben an und schlagen Ihnen die besten Routen für Ihre Tansania-Safari vor.

Planen Sie Ihre Luxus-Safari in Tansania
Schreiben Sie einen Kommentar

Sprechen Sie mit uns:

Persönliche Betreuung steht für uns im Vordergrund! Kontaktieren Sie uns noch heute unverbindlich und kostenfrei.

Enchanting Travels
Hohenlindner Straße 11b
85622 Feldkirchen (b. München)

Kontaktieren Sie uns:

+49 (0) 89 2302 1570
kontakt@enchantingtravels.de