Beste Reisezeit für die Antarktis

Was ist die beste Reisezeit für die Antarktis? Erfahren Sie alles von unseren Reiseexperten.

Antarktika – auch bekannt als der Antarktische Kontinent oder kurz Antarktis – umfasst den Südpol und ist damit der südlichste Punkt unseres Planeten. Eine Reise in die Antarktis ist per Definition außergewöhnlich und anders als jede Urlaubsreise, die Sie je gemacht haben und vielleicht je machen werden.

Fernab von der Hektik des Stadtlebens, fernab von direkter Sonneneinstrahlung, ja, fernab von allem, was man sonst als „normal“ empfindet, bergen diese rund 14 Millionen Quadratkilometer aus hoch aufragenden, blau-weißen Eisformationen und smaragdgrünen Wasserwelten dennoch eines: eine unvergleichliche Artenvielfalt.

Wir freuen uns darauf, diese unvergessliche Erfahrung mit Ihnen gemeinsam zu machen – und sie in vollen Zügen zu genießen. Doch zuerst die wichtigsten Punkte für Ihre Anreise auf einen Blick.

November bis März – Die Zeit der kurzen Expeditionen

Der Monat Ihrer Reise in die Antarktis ist von entscheidender Bedeutung.

November bis März ist die ideale Zeit für Kreuzfahrten in der Antarktis

Diese Zeit gilt nicht nur als die beste Reisezeit für die Antarktis, sondern ist auch die einzig mögliche. Nur dann bricht das Eis auf und gewährt den Schiffen Zugang. Am größten sind die Eisberge im November, dann wirken sie wie majestätische, beinahe surreale Eisskulpturen. Die Temperaturen sind zwar frostiger als sonst, umso makelloser aber zeigt sich auch die weiße Schnee- und Eisdecke, unterbrochen nur von den nun blühenden Wildblumen. Vergleichsweise wohlige Wärme spenden die 20 Stunden indirekten Sonnenlichts von Dezember bis Januar. Die Temperaturen klettern gar bis über den Nullpunkt – beste Bedingungen also für Seebär, Wal und Pinguinküken.

Der Monat Ihrer Reise in die Antarktis ist von entscheidender Bedeutung. Die Bestimmung der „besten“ Reisezeit hängt allerdings ganz davon ab, welche persönlichen Wünsche Sie mit Ihrem Abenteuer verbinden.

Vorsaison (November)

Die kalten Temperaturen bieten spektakuläre Eisformationen und hell leuchtende Schneelandschaften.

Vögel kehren in dieser Jahreszeit zurück zum antarktischen Kontinent

Langsam schmilzt das Packeis. Die Landschaft ist noch nahezu unberührt. Frischer Neuschnee, so weit das Auge reicht. Es ist Paarungszeit. Pinguine und andere Vogelarten kehren zu ihren Brutstätten zurück. Nun sind Sie hautnah mit dabei, wenn die Männchen die Weibchen umgarnen und eifrig Nester für den Nachwuchs gebaut werden. Die Eltern klemmen sich die gelegten Eier behutsam zwischen Fuß und Bauchfalte, um das Ei mit sich herum zu tragen. So kann sich ein Elternteil unbekümmert unters Volk mischen, während sich der Partner auf Beutejagd ins Meer begibt.

Der November ist eine fantastische Zeit für traumhafte Aufnahmen, denn der Sommer bringt atemberaubende Sonnenuntergänge und nicht enden wollende Wolkenspiele mit sich. Zugleich bevölkern Albatrosse und Eissturmvögel den Südlichen Ozean, und auch die Blauaugenscharben kehren zurück. Ansonsten ist Trubel in der Antarktis eher ein Fremdwort, vor allem in der Vorsaison. Das unendliche Weiß kommt dann noch besser zur Geltung. Es gilt als die Lieblingszeit für Leute wie uns, die in der Antarktis leben oder sie oft bereisen.

Kein Zweifel: Der November, also die Übergangszeit vom antarktischen Frühling zum Sommer, ist die abenteuerlichste Zeit für einen Besuch des weißes Kontinents. Dann lässt sich die Landschaft in ihrer unberührtesten Form erleben. Denn je später die Besuchszeit, desto schlammiger werden die Anlegestellen. Manche Betreiber raten indes von einer Novemberreise ab – zu kalt die Temperaturen, zu fest das Polareis, und einige Regionen sind noch völlig unzugänglich. Im Gegenzug sorgen die kalten Temperaturen für die spektakulärsten Eisformationen und weiß leuchtenden Schnee wie aus dem Bilderbuch. Zwar lassen sich Wildtiere im Vergleich zur restlichen Saison seltener blicken, doch ist dieser Monat ideal, um die Paarungszeit der Pinguine zu erleben. Das Ergebnis dieser fruchtbaren Zeit lässt sich Ende November in Form von prall gefüllten Nestern und stolzen Eltern bestaunen.

Hauptsaison (Dezember und Januar)

Die Population der Wildtiere, insbesondere der Pinguinküken, ist in dieser Jahreszeit am höchsten.

Kaiserpinguin mit seiner Gefolgschaft aus Küken

Der antarktische Sommer erreicht seinen Höhepunkt. Mit 18 bis 20 Sonnenstunden pro Tag sind großartige Fotopanoramen vom ewigen Eis garantiert. Beobachten Sie, wie Pinguinküken schlüpfen und ums Futter kämpfen! Etwa 30 Tage nach dem Schlüpfen begeben sich die Jungvögel in sogenannte „Crèches“, sozusagen die Kinderkrippe für Pinguine – die perfekte Auszeit für ihre müden und hungrigen Eltern.

Die Monate Dezember und Januar werden mit den meisten Sonnenstunden (bis zu 20 Stunden am Tag) und den höchsten Temperaturen verwöhnt. Im Januar beträgt die Temperatur auf der Halbinsel durchschnittlich 1 °C. Pinguine kämpfen sich aus der Eierschale und die Wildtierdichte ist in dieser Jahreszeit am höchsten.

Spätsaison (Februar und März)

Wale lassen sich am besten im Februar und März beobachten, dem Spätsommer der Antarktis.

Springender Buckelwal im Südpolarmeer

Auf der Halbinsel ist dies die beste Zeit für Walbeobachtung, und das schmelzende Eis öffnet Ihnen das Tor zum Süden. Derweil legen die Pinguinküken ihr Gewand aus zerzaustem Flaum ab und erhalten ihr edles Gefieder. Inzwischen hat die Natur die meisten Eltern von der Fürsorgepflicht befreit und kümmern sich stattdessen um ihre eigene Mauser.

Im Februar und Anfang März herrscht Spätsommer in der Antarktis, und Wale lassen sich in dieser Zeit am besten beobachten. Das Risiko: Andere Tiere können ihren Lebensmittelpunkt bereits ins Meer verlegt haben. Gegen März werden die Küken flügge, und auch das Wetter verändert sich, denn mit dem Jahreszeitenwechsel fallen die Temperaturen: Tageshöchsttemperaturen von nur noch rund -1 °C herrschen auf der Halbinsel. Jedoch sind zu dieser Zeit auch weniger Schiffe unterwegs, sodass Sie nicht um Anlegeplätze konkurrieren müssen.

Die beste Reisezeit für die Antarktis

Unsere Reiseexperten geben Ihnen gerne weitere Informationen über die beste Reisezeit für die Antarktis und planen eine individuelle Reiseroute, die ganz auf Ihre Interessen und Vorlieben abgestimmt ist. Kontaktieren Sie uns noch heute für Ihren unverbindlichen Antarktis-Reiseplan!

Ihre Reise in die Antarktis

Sprechen Sie mit uns:

Persönliche Betreuung steht für uns im Vordergrund! Kontaktieren Sie uns noch heute unverbindlich und kostenfrei.

Enchanting Travels
Hohenlindner Straße 11b
85622 Feldkirchen (b. München)

Kontaktieren Sie uns:

+49 (0) 89 2302 1570
kontakt@enchantingtravels.de